Takko Fashion: Modernes ACS-Management

1.200 Takko-Filialen nutzen Internet mit FRITZ!

Bei Takko Fashion stehen Mode und Lifestyle im Vordergrund. Doch auch bei dem erfolgreichen Smart Discounter geht natürlich nichts mehr ohne moderne IT-Infrastruktur. Deshalb hat Takko Fashion jede der über 1.200 Filialen in Deutschland mit einer FRITZ!Box ausgestattet, die mit Hilfe einer professionellen ACS-Software zentral aus der Ferne überwacht werden.

Takko Fashion gehört zu den größten Mode-Discountern in Europa. Allein in Deutschland betreibt das Unternehmen mehr als 1.200 Läden. Als diese im Rahmen der All-IP-Umstellung mit neuer Hardware ausgestattet wurden, suchten die Verantwortlichen nach einem ebenso zuverlässigen wie hochwertigen Router für die Anbindung ans Internet – und entschieden sich für die FRITZ!Box 7590 von AVM. Dieseist nunmehr in allen deutschen Filialen im Einsatz.

Übersicht und Wartung aus der Ferne mittels ACS

Über die Breitbandanschlüsse in den einzelnen Filialen werden unter anderem Kassendaten, Musik und Bilder übertragen. Damit dies reibungslos funktioniert, muss der Internet-Router zuverlässig seine Arbeit verrichten. Und genau das tut die FRITZ!Box 7590. „Die FRITZ!-Box läuft absolut stabil und ist bestens mit den Telekom‐Anschlüssen vor Ort kompatibel“, sagt Wolfgang Drost, Partner und Product Manager bei der Axiros GmbH, die Takko Fashion mit dernotwendigen IT-Expertise unterstützt.

Ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal der FRITZ!Box im professionellen Einsatz ist die nahtlose Funktionalität und Kompatibilität mit ACS-Software. ACS steht für Auto-Configuration-Server und erlaubt das Verwalten und Managen von vielen Tausend bis mehreren Millionen Endgeräten über einen einzigen Auto-Configuration-Server. Mittels einer professionellen ACS-Software kann daher jeden Morgen und jeden Abend überprüft werden, ob die FRITZ!Box in den einzelnen Filialen einwandfrei läuft. Gleiches gilt etwa für die Fernwartung der Telefonie. Zu den zahlreichen Stärken der FRITZ!Box gehört, dass sie das international etablierte TR-069-Protokoll (Technical Report 069) für die automatische Provisionierung und Bereitstellung (Staging) von Endgeräten unterstützt. Mit Hilfe dieser Schnittstelle ist ein schneller und sicherer Fernzugriff auf jede FRITZ!Box möglich.

„Unsere ACS-Software nutzt das TR-069, um die Fernwartung zu aktivieren und damit eine automatische Einrichtung und Pflege aller FRITZ!Boxen über eine zentrale Steuerung schnell und sicher möglichen“, erklärt Wolfgang Drost. Ein spezielles Feature der FRITZ!Box erweist sich dabei als besonders nützlich. „Mit nur einem Klick können wir bei Bedarf einen Port freischalten, um bestimmte Dienste zu nutzen oder um per Portweiterleitung auf interne Netzwerkgeräte wie Drucker oder Kassensysteme, die hinter der Firewall der FRITZ!Box liegen, zugreifen zu können. Das erleichtert uns die Arbeit enorm“, betont der Experte. Und so lässt sich auch eine neue Firmware, das FRITZ!OS, auf die FRITZ!Box aufspielen, welches immer neue Verbesserungen mit sich bringt und die Sicherheit weiter steigert.

ACS-Lösungen bieten viele Vorteile – und sind neuerdings für alle erschwinglich Immer mehr Unternehmen in Europa setzen auf ACS-Software. Die Gründe liegen auf der Hand. Denn mit der richtigen Lösung spart man vor allem dann, wenn viele Endgeräte im Einsatz sind, viel Zeit – etwa durch die Konfiguration aus der Ferne. Zudem erhält man Transparenz, indem alles protokolliert und nachvollziehbar wird. Übers Monitoring lassen sich mitunter sogar Fehler finden, bevor es überhaupt zu einem Problem kommt. Für Alarmierungen und Push-Nachrichten lassen sich die Lösungen ebenfalls nutzen.

In vielen Unternehmen hätte man gerne schon wesentlich früher auf ACS Software gesetzt. Allerdings waren die entsprechenden Angebote bislang vor  allem auf Konzerne und Großunternehmen ausgelegt, die Tausende von Endgeräten im Einsatz hatten. Neuerdings bietet aber u.a. Axiros ACS-Lösungen an, die auch für kleinere Unternehmen erschwinglich sind. „Bereits ab 50 Stück ist eine professionelle ACS-Software mittlerweile sinnvoll“, sagt Wolfgang Drost. Die Kosten liegen bei rund zwei Euro im Monat pro Endgerät.

„Je mehr Endgeräte über ACS gemanagt werden, desto günstiger wird die Lösung“, weiß Drost.

Fazit

Die FRITZ!Box eignet sich durch ihre millionenfach belegte Zuverlässigkeit und hilft gleich auf mehrfache Weise, Zeit und Kosten zu sparen. Der einfache und kostenlose Fernzugriff per TR-069 auf jede Filiale ist für die IT-Abteilung ein großer Vorteil und macht in den meisten Fällen einen aufwendigen Vor-Ort-Einsatz überflüssig.

Referenzbericht downloaden

„Die FRITZ!Box läuft absolut stabil und ist bestens mit den Telekom‐Anschlüssen vor Ort kompatibel.“

Wolfgang Drost,
Partner und Product Manager bei der Axiros GmbH

Das Projekt

Kunde:
Takko Fashion

FRITZ!-Produkte:
1.200 x FRITZ!Box 7590

Ansprechpartner:
Armin Meier
Key Account Manager Systemhäuser / Projekte
Geschäftsstelle München
Stefan-George-Ring 29
81929 München
Telefon 089 99311-150
a.meier@avm.de

Über Takko Fashion

Takko Fashion ist mit über 1.900 Filialen in 17 Ländern einer der größten Fashion Discounter in Europa. Mit einem vielseitigen Sortiment an modischen Outfits zu einem optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis erfüllt der Smart Discounter die Ansprüche der modernen Familie. Über den Onlineshop takko.com können Kunden rund um die Uhr die neuesten Trends von Takko Fashion shoppen.

www.takko.com

FRITZ!Box und ACS-Software sind perfekte Partner

Bei Takko Fashion passt die Kombination aus ACS-Software von Axiros und der FRITZ!Box von AVM perfekt, um die 1.200 Filialen in Deutschland aus der Ferne zu managen und im Auge zu behalten. Obwohl zahlreiche Features und Funktionen, die die FRITZ!Box zusätzlich bietet, hier nicht genutzt werden, hat man sich dennoch für das Spitzenmodell FRITZ!Box 7590 entschieden. „Denn bei der Qualität machen wir keine Kompromisse“, stellt André Nordhoff, Manager IT Infrastructure & Operations bei Takko Fashion, klar.

Marktauswahl